13 August, 2017

Q&A: AMALFIKÜSTE

Es ist soweit! Einige von euch haben auf diesen Blog-Post schon sehnsüchtig gewartet. Heute beantworte ich alle eure Fragen, die mich zu unserem Urlaub an der Amalfiküste erreicht haben. Die Costiera Amalfitana liegt an der Westküste Italiens am Golf vom Salerno. Die Amalfiküste ist eine der schönsten Küsten der Welt. Man ist umgeben von einer märchenhaften Landschaft, schwimmt in kristallklarem türkisfarbenem Meer und atmet den Duft von Zitrusfrüchten. Abends isst man Spaghetti in einem der romantischen Restaurants am Hafen und untertags flitzt man mit dem Boot zu traumhaften Buchten. Ja, dieser Urlaub wird uns noch lange in Erinnerung bleiben! Am liebsten würde ich meinen Koffer wieder packen und ans Meer abhauen. Apropos Koffer, auf meinem Instagram Account habt ihr die Möglichkeit die gesamte Woche (bis 20.08.2017) an einem sehr coolen Gewinnspiel teilzunehmen. Zusammen mit meinem Lieblingskaufhaus STEFFL Department Store und Bric´s haben wir uns etwas ganz Besonderes für euch ausgedacht. Das Motto: Travel in Style! Einer von euch kann ein sehr hübsches und hochwertiges 3-tlg. Reisekofferset, wie ich es besitze, gewinnen. Alles was ihr dafür machen müsst erfahrt ihr unter diesem Foto auf meinem Instagram Account - Viel Glück! 

Sorrento, Villa Savarese















1. Wo habt ihr eure Unterkunft gefunden?
Ich kann euch den Tipp geben mit der Suche rechtzeitig zu beginnen. Die Amalfiküste ist sehr beliebt und die besten Unterkünfte daher schnell ausgebucht. Das Hotel in dem wir 11 Nächte verbracht haben, haben wir auf Booking.com gefunden. Die Villa Savarese ist ein kleiner Geheimtipp. Sie liegt in einem schönen Garten hinter zahlreichen Zitronen- und Palmenbäumen versteckt. Wir haben den Pool, wie auch die selbstgemachten Süßspeisen sehr genossen. Aber unser Highlight war der Rezeptionist Namens Giovanni. Giovanni war nicht nur nett und hatte viele spannende Geschichten auf Lager. Er war unser bester Mann an der Küste. Jeder kannte Giovanni und Giovanni kannte Gott und die Welt. Er gab uns die besten Tipps rund um die Amalfiküste und die Insel Capri.

2. Warum hat ihr in Sorrento gewohnt?
Sorrento ist sehr zentral gelegen. Man braucht ca. 40 Minuten mit dem Bus nach Positano und ca. 40 Minuten mit der Fähre nach Capri. Sorrento ist sehr viel preisgünstiger als zum Beispiel Capri und so bleibt einem mehr Kleingeld um die Küste zu erkunden.

3. Wie kommt man von Wien an die Amalfiküste?
Wir sind vom Flughafen Wien-Schwechat nach Neapel  (via Bari) geflogen. In Bari haben wir ca. 40 Minuten auf der Landebahn auf die anderen Fluggäste gewartet und schon ging die Reise weiter. Von Neapel sind wir dann eine Stunde mit einem Bus (Fahrkate: € 10,-) nach Sorrento gefahren. Dieser fährt direkt vor der Abflughalle weg und kommt am Bahnhof von Sorrento an. 

4. Braucht man vor Ort unbedingt ein Auto?
Die Küstenstraße Amalfitana ist nicht nur atemberaubend schön, sie ist auch eine der gefährlichsten Straßen der Welt. Streckenweise ist die Straße so eng, dass Autos nur haarscharf aneinander vorbeipassen. Sie liegt so hoch, dass Menschen mit Höhenangst von der Fahrt abgeraten wird. Daher haben wir das Fahren den Profis überlassen. Die Busse fahren ca. alle 30 Minuten und kosten nie mehr als € 3,- in eine Richtung. Auch mit einer Fähre (ca. € 20,- pro Fahrt) erreicht man Positano & Co. Nur in der Nacht ist man eher auf ein Taxi angewiesen, da viele Verkehrsmittel nicht mehr unterwegs sind. Taxifahrten sind an der Amalfiküste sehr teuer. Da kann eine Fahrt zwischen Positano und Sorrento schon mal € 100,- ausmachen, daher sollte man seine Ausflüge gut planen.

5. Warum habt ihr Beach Clubs bevorzugt?
Abgesehen davon, dass die meisten Beach Clubs an wunderschönen Plätzen gelegen sind, bieten diese zahlreiche Annehmlichkeiten. Weiche Liegen, Handtücher, saubere Duschen und Toiletten, Speise- und Getränkeservice an die Liegen, coole Musik, nettes Personal, aber vor allem Free Wi-Fi! :) Die Beach Clubs sind an der Amalfiküste relativ teuer und können bis zu € 100,- pro Person kosten.

6. Welche Beach Clubs kannst du empfehlen?
SorrentoDas Hotel Parco Dei Principi hat einen eigenen Beach Club für seine Gäste. Diesen wunderschönen Beach Club kann man auch als "Nicht-Hotelgast" auskosten. Wir haben dort viele schöne Stunden verbracht.
PositanoIn Positano gibt es meiner Meinung nach den schönsten Beach Club. Der "La Scogliera" Beach Club hat sehr viel zu bieten. Unter anderem den schönsten Blick auf Positano und wenn man Glück hat, sonnt sich neben einem ein Hollywood-Star. Am Abend wird der Club zu der coolsten Diskothek an der Amalfiküste.
Conca dei MariniAm Lido Capo di Conca haben wir auch einen wunderschönen Tag verbracht. Dort befindet sich ein Sprungbrett, das von den Felsen ragt und für viel Spaß sorgt.

7. Ihr habt ein Boot ausgeliehen. Wie war das und würdest du es empfehlen? 
Ja! Es war einer der schönsten Tage unserer Reise. Um ein kleines Boot dieser Art (GOMMONE 5,40) zufahren braucht man keinen Bootsführerschein. Wir haben unser Boot bei Nautica Sic Sic ausgeliehen. Sie hatten das beste und günstigste (inkl. Benzin ca. € 230,-) Angebot. Ich empfehle euch ein Boot mit einem Sonnendeck und für mindestens 8 Stunden auszuleihen. Die Zeit vergeht einfach viel zu schnell. Wichtig, nehmt euch unbedingt viel Sonnencreme, zwei Liter Wasser und bisschen Obst mit. Nach einer kurzen Anleitung haben wir Sorrento verlassen und sind Richtung Capri. Um Capri zu umrunden braucht man eine gute Stunde. Wir haben in der Nähe der Faraglioni einen kleinen Stopp eingelegt und waren schwimmen. Anker setzen und einfach ins Wasser hüpfen, herrlich! Dann ging es für uns Richtung Praiano, wieder mit einigen Stopps. Wir waren erneut schwimmen und haben Positano vom Boot aus bewundert. Am Rückweg haben wir einen Restaurantbesuch eingeplant. Conca del Sogno ist einfach ein Traum und ich kann euch dieses Plätzchen sehr empfehlen. Man wird vom Boot abgeholt, kann dort lecker essen und der Promi-Alarm ist sehr hoch! Sie servieren (und verkaufen) dort den besten Limoncello, den ich probiert habe. Obendrauf ist der Ausblick den man dort genießt einfach nur wunderschön. Wir wollten nicht mehr weg und haben total auf die Zeit vergessen. Der Rückweg war beinahe mit Vollgas ;) Kurz vor 18 Uhr sind wird dann im Hafen von Sorrento angekommen, wo man das Einparken für uns übernommen hat. Wir waren sehr erstaunt, dass wir nur den halben Tank verbraucht haben. Wenn ihr mit dem Gedanken spielt ein Boot auszuborgen, dann zögert nicht lange, es ist eine tolle und vor allem lustige Erfahrung. 

8. Wo kann man am besten Shoppen?
Meiner Meinung nach in Positano. Dort habe ich die tollsten Shops gefunden. Schaut unbedingt bei Luisa Positano vorbei, sie haben wunderschöne Leinen-Mode im "Moda Positano" Stil. Auch am Flughafen von Neapel findet man tolle Schnäppchen. Ich habe mir dort meine Traumtasche in Flaschengrün von Coccinelle gekauft. Schnappatmung!

9. In welchen Restaurants, Bars oder Eisdielen hat es euch am besten geschmeckt?
Sorrento


Positano

  • Chez Black (Unser Lieblingsrestaurant!! Dort ist einfach alles lecker und frisch. Für mich die beste Pasta und Pizza der Küste. Mein Lieblingsgericht war "Spaghetti with meatball" - ein Traum!!! Im ersten Stock befindet sich ein Gift Shop. Dort verkaufen sie wunderschöne Porzellanteller, die man auch im Restaurant findet. Ein Muss für jeden Chez Black Fan!)
  • Franco´s Bar (Eine traumhafte Location mit dem schönsten Blick über Positano. Perfekt für einen Sonnenuntergang. Sie servieren leckere Cocktails zu coolen Beats.)
Capri
  • Gelateria Buonocore (Die Eiswaffeln werden frisch zubereitet und die heiße Schokoladensauce ist unglaublich lecker.)

10. Wie teuer ist die Amalfiküste?
Die Amalfiküste, wie auch die Insel Capri sind keine günstigen Reiseziele. Ich würde sie mit der Côte d´Azur vergleichen. Spart man jedoch bei der Unterkunft kann man dafür andere tolle Sachen unternehmen. Auch ein Einheimischer, wie zum Beispiel unser Giovanni, kann euch viel Geld ersparen. Er weiß nämlich, wo sich Touristen-Abzocken verstecken und hat bessere Vorschläge parat.

11. Was war dein Highlight?
Mein Highlight war definitiv Positano. Mir hat dort einfach alles gefallen. Das tolle Essen bei Chez Black, die kleinen Gassen, die Abendlichter, die Geschäfte, La Scogliera, aber vor allem die Stimmung, die man in Positano verspürt. Die Stadt hat einen eigenen Flair und ich hoffe, wir besuchen sie bald wieder.




























































*In freundlicher Zusammenarbeit mit 
STEFFL Department Store

1 comment

  1. Super, super, super!

    Danke für den ausführlichen Bericht, die guten Tipps und die tollen Bilder zum neidisch werden. ;-)

    Darf ich fragen, welches Budget man ungefähr einplanen sollte für ca. 10 Tage und wie weit im Vorraus habt ihr gebucht?

    Danke und liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen